Ganz miese Masche

Laut Heise Newsticker macht eine neue Betrugsmasche die Runde: Anrufer fragen „Können Sie mich hören?“. Wer „Ja“ sagt, wird anschließend unangenehm verfolgt.

Unter fadenscheinigen Vorwänden versuchen die Betrüger den Angerufenen dazu zu bewegen, ein „Ja“ zu sagen. Dies „Ja“ wird aufgenommen und mit anderen Aufnahmen des Angerufenen zusammengeschnitten. So wird eine scheinbare Einwilligung des Angerufenen für einen Kaufvertrag oder die Zusendung von Werbung fingiert.

Solche Betrügereien machen den seriösen Agenturen das Leben schwer. Bereits vor einiger Zeit hat Team ATW für einen namhaften Kunden einen Telefondienst konzipiert, wo der angerufene Kunde auch per „Ja“ die Zustimmung zum Erhalt einer kostenfreien Werbung geben konnte.  Da in Deutschland ein bloßes „Ja“ als recorded Voicefile niemals als Beweis vor Gericht ausreichen würde, hat ATW in Zusammenarbeit mit einer Rechtsanwaltskanzlei ein System entwickelt, bei dem Manipulationen der aufgenommenen Zustimmung nicht möglich sind. Dazu werden die Dateien auf einem gesonderten Server der Rechtsanwaltskanzlei gespeichert und mit einem Hashcode versehen, der jede anschließende Manipulation kenntlich machen würde.

Kommentar verfassen

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.